Liveticker / Ergebnisse  

... lade Modul ...
   

Der BSV auf facebook  

   

BSV Wetter  

WetterOnline
Das Wetter für
Roleber
   

News aktuell Ü-32-Mannschaft

Spielbericht BSV-Ü32 - Vilich-Müldorf 8:6

Details

Nach einer langen Sommerpause startet die Ü32 des BSV mit einem verdienten Sieg in die Rückrunde. Im Derby gegen den SV Vilich-Müldorf gab es ein 8:6! Tore: Marc Scheitterlein (4), Philipp Schmitt (2), Nils Pütthoff, Frank Hombach!  

Das lange sommerliche Warten hatte am vergangenen Montag ein Ende: nach langen Wochen der munteren Trainingskicks ging es für die Ü32 endlich wieder um Punkte. Dabei war die Pause gar nicht so schlecht, hatte es doch vor den Sommerferien eine Ergebnisdelle gegeben, als gegen Croatia (5:5) und im Pokalfinale gegen die bockstarken Siegburger Füchse (8:9 n. S.) erstmals im Spieljahr 2019 nicht gewonnen werden konnte. Bitterer als die Finalniederlage war jedoch die schwere Verletzung von Markus Gonsior, der mit einer Knieverletzung dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Neben den anderen Langzeitverletzten fehlten dem Tabellenführer wie immer weitere Urlauber, Verletzte oder anderweitig verhinderte Montagskicker, so dass der Kader nicht vollständig besetzt werden konnte. Mark Schröder renkte vor dem Spiel Fabian Bröhl noch spielfähig, wobei das Knacken der Rückenwirbel eher auf einen baldigen Besuch im Altersheim als einen bevorstehenden sportlichen Wettstreit schließen ließ.

Der BSV begann gegen die gut besetzten Gäste vorsichtig und ließ den Ball erst einmal durch die eigenen Reihen laufen und hatte gegen die tief stehenden Gäste deutlich mehr Ballbesitz. Der für Markus Gonsior zwischen die Pfosten stehende Peter Wittmann musste so im 1. Durchgang nur bei wenigen zentralen Fernschüssen überhaupt eingreifen. Anders sah es vor dem Gehäuse von Sascha Kulasik aus. Verfehlten die ersten Schussversuche der Grün-Weißen noch ihr Ziel, konnte Philipp Schmitt nach knapp 10 Minuten einen starken Pass von Frank Hombach verwerten, als er eine Pirouette hinlegte, die eher dem Eiskunstlauf zuzurechnen war, und den Ball mit der Sohle in der langen Ecke versenkte. Starke Bude! Kurz darauf war die Arbeit des Physios schon zunichte, als Fabian Bröhl sich bei einem unglücklichen Zweikampf am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Gute Besserung von dieser Stelle. Unbeirrt spielte der BSV weiter nach vorne und erarbeitete sich Chance um Chance. Dabei gelang es immer wieder durch schnelle Kombinationen oder punktgenaue Zuspiele in die Spitze die Verteidigung der Vilicher auseinander zu reißen. So vielen die Tore wie reife Früchte: Philipp Schmitt nach feiner Kombination (2:0), Marc Scheitterlein mit unwiderstehlichem Solo (3:0), Nils Pütthoff eiskalt (4:0), Marc Scheitterlein nach 2 auf 0 Konter (5:0) => Sascha Kulasik konnte einem leidtun! Den Höhepunkt bildete jedoch das 6:0, welches mit dem Pausenpfiff eine der besten BKV-Halbzeiten des BSV krönte: eine One-Touch-Kombination über mehrere Stationen der linken Seite ließ der wie auch immer zentral vor dem Tor aufgetauchte Kai Lenze in bester Wandspielermanier abtropfen und Philipp Schmitt verwandelte unter dem tosenden Jubel der Menge! Halbzeit und begeisterte Zuschauer auf den Rängen!

Trotz warmer Worte ließ sich die Konzentration im zweiten Durchgang nicht aufrecht halten. Es wird weder am Einsatz von Methusalix Manfred Franke, noch der mangelnden Kondition gelegen haben, dass die Blau-Weißen am Ende des Spiels nochmals gefährlich aufholten. Vielmehr war man sich uneins, ob man weiter nach vorne spielen oder den Ball nur noch durch die eigenen Reihen laufen lassen wollte. So wurden die Lücken zu groß und manch dummer Fehlpass oder schlechte Zweikampfführung machten den Gästen das Toreschießen leicht. Stand es nach 45 Minuten und Toren von Frank Hombach und Marc Scheitterlein noch 8:2, ging das letzte Quarter mit 4:0 verloren und man fühlte sich wie in einem Formel-1-Auto, dem in der letzten Runde der Sprit ausgeht. Glücklicherweise kam die Ziellinie aber noch rechtzeitig, auch wenn es sicher nochmals möglich gewesen wäre, wieder einen Gang hochzuschalten. 

Fazit: Bärenstarke erste Halbzeit, katastrophaler 2. Durchgang, aber völlig verdienter 11. Sieg im 12. Spiel. Gegen Wutz United muss am kommenden Montag die Konzentration aber wieder über einen längeren Zeitraum hochgehalten werden, sonst wird es gegen den Titelverteidiger problematisch. Anstoß im Spitzenspiel ist erneut um 19:30 Uhr Om Berg! Auf, auf ihr Grünen!!!

Von 100 auf fast 0 bremsten ab: 1 Peter Wittmann (0/0) – 3 Kai Lenze (0/1) - 4 Till Franke (0/2) – 5 Philipp Schmitt (2/1) - 9 Marc Scheitterlein (4/0) – 12 Nils Pütthoff (1/2) - 14 Mark Schröder (0/0) – 17 Fabian Bröhl (0/0) - 19 Manfred Franke (0/0)- 22 Frank Hombach (1/1)

 

Spielbericht Pokal 1/2-Finale Zapalia-BSV Ü32 1:5

Details

Finale Oho!!! Die Ü32 zieht mit einem 5:1 bei Zapalia völlig verdient ins Pokalfinale des BKV-Kleinfeldes ein! Tore: Marc Scheitterlein (3), Andreas Zizmann, Eigentor!

Quasi suboptimal gestaltete sich die Personalsituation der Ü32 im Pokalhalbfinale am vergangenen Montag bei Zapalia. Gegen den Zweitligisten, vor zwei Jahren noch Gegner in der Königsklasse des BKV, meldeten sich im Vergleich zur Vorwoche noch Philipp Schmitt (Wade) und Andreas Franzen (Arbeit) ab. Zudem plagten sich Marc Scheitterlein und Andreas Zizmann mit mehr oder weniger kleineren Wehwehchen herum. Daher griff man tief in die personelle Trickkiste und besetzte die Bank mit Sturmlegende Marc Weiershausen und Keeper Peter Wittmann als Feldspieler, dem sein bisher einziger Treffer in einem BKV-Spiel ausgerechnet gegen Zapalia gelungen war. Konnte also losgehen!!!

Bei schwülwarmen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit setzte der BSV auf dem sehr klein geratenen Kunstrasen in Schwarzrheindorf auf Ballbesitz und hoffte zudem auf Fehler der Gegner in der Defensive. Beides klappte im Verlauf des Spiels richtig gut! So hatte man gefühlt die ersten 3 Minuten den Ball, bevor der Zweitligist das erste Mal an die Murmel kam. Recht schnell führten zwei ungenaue Zuspiele der Zapalisten zudem zu den ersten Torabschlüssen von Marc Scheitterlein, der aber zunächst an Rolf Kaninski im Tor oder dem Pfosten hängen blieb. Erst sein fünfter Torschuss fand endlich den Weg ins Gehäuse, als er einen weiteren katastrophalen Querpass aufnahm und ohne weiteres Zuspiel zur Führung traf. Jetzt konnte man den Ball wirklich gut in den eigenen Reihen laufen lassen und den Gegner kommen lassen. Dieser ließ sich allerdings nur sehr langsam aus der Deckung locken und verteidigte mit Mann und Maus die eigene Hälfte. Nur zwei Fehlpässe von Till Franke (misslungener Doppelpass mit Andreas Zizmann und ungenaue Ecke) brachten Gefahr für das Gehäuse von Markus Gonsior, wobei die Gastgeber in diesen Situationen ihre Überzahlsituationen schlecht ausspielten. Auf der Gegenseite brachte Mark Schröder einen zielgenauen Pass zu Marc Scheitterlein, der abgefälscht per doppeltem Beinschuss die 2:0-Pausenführung erzielen konnte. Erwähnt sei noch der gute Einsatz aller Beteiligten, beispielhaft dargestellt an einer Grätsche von Marc Weiershausen, der nach einem Ballverlust Knie und Gesundheit (leichte Schürfwunde) riskierte, um den Gegenangriff zu verhindern.

Zufrieden, aber schon etwas ausgepowert bereiteten sich die Grün-Weißen auf den zweiten Durchgang vor. In diesem kamen die Zapalisten zwar zu einigen Abschlüssen, meist aus spitzen Winkeln, die aber nie eine wirkliche Gefahr für das BSV-Tor darstellten und sicher Beute von Markus Gonior wurden. Stattdessen wurden die technische Überlegenheit und bessere Spielanlage belohnt. Zunächst traf Andreas Zizmann nach einem langen Sololauf, bei dem er nicht richtig angegriffen wurde, und nach dem Anschlusstreffer machten Marc Scheitterlein nach Konter und erneutem Zuckerpass von Mark Schröder und ein Eigentor der Gäste die Hoffnungen auf eine Wende schnell zunichte. So kam Peter Wittmann auch noch als Sturmtank zum Einsatz und hätte mit einer Kopfballverlängerung Marke „Air Riedle“ um ein Haar den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper überlupft. Leider kam das Tor des Jahres aber nicht zustande. So sorgte nur noch das nahende Gewitter für etwas Abkühlung, besonders bei Kai Lenze und Mark Schröder, die 60 Minuten durchspielen mussten, konnte die Freude über den Finaleinzug allerdings nicht schmälern.

Fazit: trotz großer Personalnot ein verdienter Sieg, bei dem sich jeder voll reingehauen hat und auch die Spieler aus der „2. Reihe“ überzeugen konnten. Im Finale am 01.07. (Ort und Zeit noch offen) warten nun die Siegburger Füchse (neues Team und verlustpunktfreier Spitzenreiter der 5. Kleinfeldliga); sicherlich eine richtig schwierige Aufgabe. Zuvor steht nach der Pfingstpause das Derby gegen den SV Ennert II (17.06. 19:30 Uhr Om Berg) auf dem Spielplan! Auf, auf ihr Grünen!!!

Ungefährdet zogen ihre Bahnen: 1 Markus Gonsior (0/1) – 3 Kai Lenze (0/0) - 4 Till Franke (0/0) – 8 Andreas Zizmann (1/0) - 9 Marc Scheitterlein (3/1) – 11 Marc Weiershausen (0/0) - 14 Mark Schröder (0/2) - 31 Peter Wittmann (0/0)

Spielbericht Pokal 1/4-Finale Uni Bonn - Ü32 2:15

Details

Schützenfest für die Ü32 im Pokalviertelfinale: Gegen den Drittligisten Uni Bonn gab es ein 15:2! Tore: Philipp Schmitt (5), Kai Lenze (3), Fabian Bröhl (2), Marc Scheitterlein (2), Andreas Zizmann (2), Manfred Franke!

Nachdem sich in den ersten Pokalrunden einige Favoriten gegenseitig eliminiert hatten und es zu mehreren Überraschungen kam, trat der BSV am vergangenen Montag gegen den Drittligisten Uni Bonn im Pokalviertelfinale an. Den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen war das Motto des Tages, welches neben den Langzeitausfällen ohne Frank Hombach (krank), Andreas Franzen (Arbeit) und Abi Gharbaoui (Selbstschutz im religiösen Fastenmonat) in Angriff genommen werden musste. Dafür füllte Manfred Franke alias Methusalix eine Woche vor seinem 65. Geburtstag den Kader auf. 

Von Beginn an zeigte sich eine läuferische und spielerische Überlegenheit der Grün-Weißen. Flüssig lief der Ball durch die eigenen Reihen bis zunächst an der gut verteidigenden und tief stehenden Defensive der (altersbedingt eher ehemaligen) Studenten Ende war. Diese nutzen zudem ihre noch vorhandene puste für einige Gegenangriffe, von denen einer von Markus Gonsior an den Pfosten geguckt wurde. Als vorentscheidend entpuppte sich ein Doppelpack nach knapp 10 Minuten: Philipp Schmitt umkurvte zunächst die halbe Abwehr, um auf Kai Lenze abzulegen, der trocken zur Führung verwandelte und Marc Scheitterlein präsentierte einen zirkusreifen Heber über den verdutzten Hünen im Unitor, der sich knapp unter der Latte zum 2:0 senkte. Der wie aufgedreht agierende Philipp Schmitt erzielte im Anschluss einen lupenreinen Hattrick! Von diesem Schock erholten sich die Gäste nicht mehr und es ging mit einer ungefährdeten 5:0-Führung in die Halbzeit. 

Im 2. Durchgang bauten die Roten körperlich mehr und mehr ab und der BSV kam zu zahlreichen Gelegenheiten und gut heraus gespielten Treffern. 2 davon stibitzte Kai Lenze seinen Mitspielern, indem er den schon ins Tor kullernden Ball jeweils wenige Zentimeter vor der Torlinie berührte und so ein Karrierehigh (auch wenn er behauptet, er sei in der F-Jugend mal Stürmer gewesen und hätte ab und zu getroffen) von 3 Treffern erzielte. Den Höhepunkt bildete allerdings mit Sicherheit der Treffer von Methusalix Manfred Franke, der eine goldene Vorarbeit von Fabian Bröhl von der rechten Seite per One-Timer aus mehreren Metern in den linken Torwinkel setzte. Besser hätte es sein Pendant in Gergovia 52 v. Chr. Gegen die Römer auch nicht machen können! Auch die Gäste kamen im weiteren Verlauf noch zu 2 sehenswerten Treffern, so dass am Ende in einem äußerst fairen Spiel ein 15:2 auf der Uhr stand!

Fazit: gute Leistung gegen einen tapfer kämpfenden aber deutlich unterlegenen Gegner, aber sicher kein Maßstab für die nächsten Aufgaben im Pokal und in der Meisterschaft! Dort steht als nächstes der Deutsche Grillverein auf dem Speiseplan, gegen den man in der 2. Pokalrunde nur mit Mühe gewinnen konnte. Anstoß auf dem noch unbekannten Ground am Wesselheideweg in Hardtberg ist um 19 Uhr! Auf, auf ihr Grünen!!!

Ins Halbfinale ballerten sich: 1 Markus Gonsior (0/0) – 3 Kai Lenze (3/0) - 4 Till Franke (0/3) – 5 Philipp Schmitt (5/3) - 8 Andreas Zizmann (2/0) - 9 Marc Scheitterlein (2/1) – 14 Mark Schröder (0/1) - 17 Fabian Bröhl (2/4) – 19 Manfred Franke (1/1) 

Spielbericht Turbine Tulpenfeld - BSV-Ü32 3:9

Details

Einsam zieht die Ü32 weiter ihre Kreise. Am Montag gab es ein 9:3 bei Turbine Tulpenfeld. Tore: Philipp Schmitt (3), Andreas Zizmann (3), Andreas Franzen, Marc Scheitterlein , Mark Schröder!

Never change a winning team! Wenn es doch so einfach wäre. Trotz der langsam unheimlich werdenden Siegesserie, passt der Spruch leider nicht zur aktuellen Situation der Ü32, muss doch Woche für Woche ein weiterer Spieler der schon viel zu langen Ausfallliste hinzugefügt werden. Dieses Mal befand sich Fabian Bröhl im wohlverdienten Urlaub und musste von Manfred Franke ersetzt werden.

Trotzdem legten die Grün-Weißen los wie die Feuerwehr und spielten eine bockstarke 1. Halbzeit. Mehrfach konnte man mit gut vorgetragenen Angriffen die hochstehende letzte Verteidigungsreihe der Turbinen überspielen und sich zahlreiche Torchancen herausarbeiten. Die Tore waren nur eine Frage der Zeit und wurden von Philipp Schmitt (3), Andreas Zizmann (2) und Marc Scheitterlein erzielt. Der wieder stark verteidigende Andreas Franzen hatte zudem 3 Hundertprozenter auf den Füßen, nagelte die Murmel jedoch mehrfach in den Lannesdorfer Abendhimmel. Am 6:0 zur Halbzeitführung änderte dies jedoch nichts.

Der 2. Durchgang gestaltete sich deutlich ausgeglichener, was vor allen Dingen daran lag, das Philipp Schmitt mit dem Verdacht auf eine Wadenzerrung und Andreas Zizmann hauptsächlich aus Schonungszwecken auf weniger Einsatzzeiten kamen. Dafür trafen jetzt Mark Schröder mit einem sehenswerten Rechtsschuss an die Unterkante der Latte und endlich auch Andreas Franzen ganz überlegt und trocken ins linke Toreck. Kai Lenze übernahm von Andreas Franzen die Rolle des Chancentods aus Durchgang 1, fiel aber noch positiv durch einen seiner Spezialtunnel auf, den Till Franke jedoch nur an den Pfosten setzte. Marc Scheitterlein schoss mit einem Passversuch den Schiedsrichter an, der so auch mal aufwachte, musste er doch in den gesamten 60 Minuten kein einziges Foulspiel pfeifen. Der zuvor völlig beschäftigungslose Markus Gonsior ließ 3 der 4 Torschüsse der Gastgeber passieren und bereitete sich mental schon auf die kommenden Aufgaben vor: Gerümpelturnier in Roleber und Pokalhalbfinale bei Zapalia! Endstand 9:3!

Fazit: gutes und vor allen Dingen unheimlich faires Spiel mit einem verdienten Sieg. Gute Nachrichten gabs anschließend noch vom Finkenberg, wo Ennert II gegen Wutz gewinnen konnte und den Vorsprung des BSV auf 6 Punkte in der bereinigten Tabelle ansteigen ließ. In der kommenden Woche wird es sicherlich deutlich schwieriger, was neben der Arbeits-, Urlaubs- und Krankensituation auch am Gegner Zapalia liegen dürfte, der den BSV um 19 Uhr hochmotiviert zum Pokalhalbfinale in Schwarzrheindorf (Preußenplatz an der WIittestraße) erwarten wird. Auf, auf ihr Grünen!!!

Ungefährdet zogen ihre Bahnen: 1 Markus Gonsior (0/0) – 3 Kai Lenze (0/1) - 4 Till Franke (0/2) – 5 Philipp Schmitt (3/0) - 8 Andreas Zizmann (3/1) - 9 Marc Scheitterlein (1/4) – 14 Mark Schröder (1/0) - 19 Manfred Franke (0/0) – 21 Andreas Franzen (1/0)

Spielbericht BSV Ü32 - FC Pliska Bonn 12:1

Details

Die grün-weiße Siegesserie geht weiter, am Montagabend schlug die Ü32 den FC Pliska Bonn deutlich mit 12:1was aber am Ende zu hoch war. Zur Halbzeit hatte es noch 2:1 gestanden.

Die Anzahl der einsatzfähigen Spieler überstieg wieder einmal die Anzahl der Kaderplätze und so verzichtete diesmal Abi Gharbaoui. Damit konnten die 5 Feldspielerpositionen mit Zweierpärchen besetzt werden und man hatte als Reserve noch Fabian Bröhl, der sich am Wochenende beim Aufspannen eines Sonnenschirms leicht verletzt hatte. 

Der Gegner hatte nur 2 Auswechselspieler und dies bedeutet meistens, dass am Ende die Luft ausgeht. Vielleicht in diesem Wissen waren die Grün-Weißen in der ersten Halbzeit nicht ganz so engagiert, konnten aber dennoch mit 2 sauberen Kontern mit 2:0 in Führung gehen, Torschützen Marc Scheitterlein und Philipp Schmitt. Eine wirklich gebrauchte erste Hälfte erlebte der überspielt wirkende Frank Hombach. Erst schaffte er es sensationell bei einem eigenen Angriff ballführend sich selber umzutreten, dann bekam er wenig später aus kurzer Distanz den Ball ins Gesicht und zu schlechter Letzt bestaunte er als Abwehrchef von der Mittellinie wie der Gegner eine Flanke in den grün-weißen Strafraum schlug welche schlussendlich ins Tor geköpft wurde (unter starker Mithilfe des „Sprungwunders“ Benedikt Waldmann).

In der Halbzeit war man sich uneinig, ob man lieber abwartend oder Pressing spielen sollte, man war sich aber einig, dass die Positionen gehalten werden sollten. Außerdem verzichtete Philipp Schmitt auf einen Einsatz in der 2. Halbzeit und wurde durch Fabian Bröhl ersetzt. 

Nach 5 Minuten gelang dann der Dosenöffner durch ein Eigentor der Gäste, welches der Tickerverantwortliche Markus Kohlhaas als nur schwer erklärbar einstufte. Danach machte Pliska auf (bei schwindenden Kräften) und damit öffneten sich die Räume für die Ü32. Innerhalb von 12 Minuten erhöhte man auf 9:1 durch Tore von Benedikt Gerd Waldmann (2), Marc Scheitterlein (2), Martin Geismann und Till Franke. Die zwischenzeitlich aufkommenden Emotionen zwischen einzelnen Spielern konnte der sehr gut leitende Schiedsrichter im Keim ersticken. Verglichen mit dem Schiedsrichter der Vorwoche ein Vergleich von Tag und Nacht!

Fabian Bröhl zeigte nach Meinung fast Aller (bei einer lauten Gegenstimme) eine solide Leistung mit 2 Assists, Kai Lenze tunnelte mal wieder einen Gegenspieler und auch Frank Hombach fing sich wieder in der zweiten Halbzeit und verbuchte am Ende 5 Assists, wurde aber bei fast jedem Ballkontakt von den heimischen Zuschauern Nils Pütthoff, Abi Gharbaoui, Peter Wittmann und Markus Kohlhaas mit „Frank, leg Dich einfach hin!“-Rufen bedacht.

In den letzten 3 Spielminuten schraubte der BSV das Ergebnis dann auf 12:1 hoch. Erst markierte Frank Hombach das 10:1 und dann zeigte sich Martin Geismann in besonderer Torlaune. Hatte ihm im letzten Spiel noch die Geilheit vor dem Tor gefehlt so sorgten die Frühlingsgefühle am Wochenende wohl nun dafür, dass er nichts mehr anbrennen ließ.

Fazit: Ein ungefährdeter Sieg vor der nun anstehenden 2-wöchigen Osterpause, man ist weiterhin ohne Punktverlust nach 5 Ligaspielen und die Kadersituation ist hervorragend

Aufstellung: Markus Gonsior (0/0), Kai Lenze (0/0), Frank Hombach (1/5), Till Franke (1/1), Mark Schröder (0/0), Martin Geismann (3/0), Marc Scheitterlein (3/1)Andreas Zizmann(0/0), Benedikt Waldmann (2/1), Fabian Bröhl, (0/2), Philipp Schmitt (1/0), Andreas Frantzen (0/0)

Spielbericht BSV Ü32 - Torpedo Immenburg 3:1

Details

Sieg im Spitzenspiel Om Berg! Die BSV-Ü32 schlug am vergangenen Montag Torpedo Immenburg mit 3:1! Auch wenn natürlich niemand zu Tode kam und es ein faires Spiel war, hatte die Begegnung inkl. Mannschaftstag am Samstag zuvor etwas von „Stirb langsam“! Tore: Marc Scheitterlein (2), Philipp Schmitt!

Wenn bei der Ü32 ein Mannschaftstag auf dem Programm steht, heißt das für den Gegner am folgenden Montag eigentlich nie etwas Gutes. So war es auch am vergangenen Montag, als sich Torpedo Immenburg mit 1:3 geschlagen geben musste. Und dabei hatte der BSV vor Spielbeginn nicht unbedingt mit einem Dreier gerechnet. Waren zu den bereits Fehlenden der letzten Wochen doch noch die Angeschlagenen Fabian Bröhl (zu langes Medenspiel am Sonntag) und Andreas Zizmann (Aufbruch der altbekannten Arschbackenzerrung, dieses Mal vom Kegeln – 2. Disziplin am Mannschaftstag) hinzugekommen, die sich aber im Dienste der Mannschaft zumindest zur Verfügung stellten. Tom Schwede hingegen sah bereits nach der 1. Disziplin Fußgallgolf so aus wie Bruce Willis nach „Strib langsam 3“, zog er sich doch einen Sehnenbariss am rechten und einen Muskelfaserriss am linken Oberschenkel zu. Gute Besserung!

Nichts desto trotz war die Stimmung zu Spielbeginn prächtig, evtl. auch, weil nach einem schlechten Spiel (der Sieg beim Grillverein eine Woche zuvor, war kein Zuckerschlecken) zumeist ein Gutes folgt. Der Tabellenzweite hatte dabei zunächst mehr Ballbesitz, der BSV hingegen trat im 4-1-System mit einer sehr kompakten Defensive an und versuchte über Marc Scheitterlein in vorderster Front zum Erfolg zu kommen. Der erste vielversprechende Angriff landete jedoch gleich zweimal am Innenpfosten, als erst Marc Scheitterlein und auch Philipp Schmitt den Nachschuss jeweils ans Aluminium setzten, der Ball aber nicht über die Linie wollte. Die Torpedos versuchten es wie gewohnt mit vielen Positionswechseln sowie langen Bällen tief in den Rücken der Abwehr und waren darauf aus ihre Schnelligkeitsvorteile auszuspielen. Der BSV war aber zumeist hellwach und ließ neben einigen Fernschüssen nicht viel zu. Wenn doch einmal Gefahr aufkam, war Markus Gonsior mit einer guten Strafraumbeherrschung und starkem Stellungsspiel ein sehr guter Rückhalt. Die Führung für den BSV erzielte Marc Scheitterlein mit einem trockenen Rechtsschuss nach einer harten, flachen Hereingabe von Till Franke von der linken Seite, der eigtl. einen Gegner anschießen wollte, um eine Ecke herauszuholen. Sei es drum: 1:0! Die Immenburger wurden nun noch überlegener, aber alle BSV-Verteidiger, seien es Andreas Zizmann oder Philipp Schmitt in der Mitte oder Mark Schröder und Kai Lenze auf Außen warfen sich in jeden Zweikampf und klärten zahlreiche gefährliche Situationen. Zudem wurde häufig über die ballsicheren Marc Scheitterlein, Till Franke und Andreas Franzen Zeit von der Uhr genommen, wenn der Spielaufbau über mehrere Stationen und unter Einbeziehung des Torwarts gut funktionierte. Dennoch war irgendwann der Ausgleich nach einem starken Spielzug über die linke Seite nicht zu verhindern. Kurz vor der Pause dann noch eine unglückliche Aktion, als auch der erste Torpedo nach einem knallharten Pressschlag mit Philipp Schmitt den Platz verlassen musste. Gute Besserung von dieser Stelle.

“Genauso weiter” war das Motto des BSV in Halbzeit 2! Klappte aber nicht ganz so gut. 2-3 unnötige Fehler im Spielaufbau von Till Franke und Markus Gonsior brachten die Gäste fast in Führung, als diese zweimal ein 3 auf 1 vergaben, und den Querbalken des BSV-Gehäuses ordentlich zum Beben. Nach den druckvollen Anfangsminuten konnten sich die Grün-Weißen aber mehr und mehr befreien und das Spiel wieder ausgeglichener gestalten. Glück hatte man jedoch, als der Referee ein Foul von Marc Scheitterlein aus dem Strafraum verlegte und nur Freistoß gab. Der Foulende, mit einem überragenden Laufpensum, verwandelte wenig später einen Konter, der von Markus Gonsior schnell eingeleitet wurde, mit einem wuchtigen Flatterball in die Tormitte, bei dem der Keeper sicherheitshalber zur Seite sprang, zur erneuten Führung. Spätestens als Philipp Schmitt auf 3:1 erhöhte, fast eine Kopie des Ausgleichstreffers, war der Wille der Gäste gebrochen. Kai Lenze hätte eine überragende Kombination über das gesamte Spielfeld fast mit dem 4:1 gekrönt, stellte seinen rechten Fuß aber um einige Grad falsch ein und setzte die Kugel so einen Meter vorbei. Genauer traf er fast wie John McClane mit dem Schlusspfiff, als er einem Gegner bei einem Flankenversuch einen Zahn herausschoss. Auch ihm gute Besserung. Hätte Kai doch besser auf Bahn 9 an der Kuhglocke mal so gut gezielt! So ging es mit leider zu vielen Verletzten und einem knappen Sieg für den BSV in den wohlverdienten Feierabend!

Fazit: etwas glücklicher, aber sicher nicht unverdienter Sieg in einem von starker Abwehrarbeit und reichlich Kampf geprägten Spiel, gute Besserung an die verletzten und angeschlagenen Spieler auf beiden Seiten. Die nächste Aufgabe zur Verteidigung der Tabellenführung folgt mit dem Abschluss der Hinrunde (das Nachholspiel gegen Ennert steht noch aus) am kommenden Montag um 20 Uhr im Pennenfeld, wenn der Gegner Turbine Tulpenfeld heißt. Auf, auf ihr Grünen!!!

Das Spitzenspiel gewannen: 1 Markus Gonsior (0/1) – 3 Kai Lenze (0/0) - 4 Till Franke (0/1) – 5 Philipp Schmitt (1/0) - 8 Andreas Zizmann (0/0) - 9 Marc Scheitterlein (2/1) – 14 Mark Schröder (0/0) - 17 Fabian Bröhl (0/0) – 21 Andreas Franzen (0/0)

 

BSV-Ü32 nach Pokalsieg im Viertelfinale

Details

Die Ü32 siegt im Pokalachtelfinale des BKV mit 4:2 gegen die starken SV Wachtberg AH und hat damit weiterhin alle Spiele 2019 gewonnen! Tore: Frank Hombach (2), Martin Geismann, Andreas Zizmann!

Hoher quantitativer Andrang vor dem Pokalachtelfinale: da sogar Tom Schwede erstmals in dieser Saison für ein Spiel und nicht „nur“ für eine Feierlichkeit anwesend war, musste mit Benedikt „Gerd“ Waldmann sogar eine absolute Stammkraft, jedoch auch gesundheitlich bedingt, aus dem Kader rotieren, der mit dann noch 11 Spielern trotzdem komplett voll war. Auch in den kommenden Wochen deutet vieles darauf hin, dass diese Rotation weitergeführt werden muss, da das Team hochmotiviert von Sieg zu Sieg eilt. Dennoch war der Respekt vor dem Gegner, der erst seine 2. Saison im BKV spielt und daher erst in der 3. Liga angekommen ist, groß. Gespickt mit ehemaligen Landes- und Verbandsligaspielern belegen die Wachtberger dort ungeschlagen den 2. Tabellenplatz.

Der gegenseitige Respekt zeigte sich besonders zu Beginn des Spiels. Beide Seiten setzten auf Ballbesitz und Sicherheit in der Defensive. So blieben Chancen zunächst Mangelware. Es zeigte sich jedoch recht schnell, dass der BSV immer dann zu Torabschlüssen kam, wenn man schnell und mit wenigen Kontakten spielte, um den Alters- und damit auch Geschwindigkeitsvorteil auszunutzen und den Gegner in Bewegung zu versetzen. Die daraus resultierenden Torchancen vereitelte jedoch stets Björn Sollorz, der als gelernter Feldspieler im Gästetor stand. Die Wachtberger setzen ihrerseits auf lange Bälle in den Rücken der Abwehr. Und kamen damit, neben einigen brenzligen Situationen, auch zum ersten Torerfolg: weiter Ball, Stellungsfehler Till Franke, überragender Kopfball aus spitzem Winkel am verdutzen Markus Gonsior vorbei, 0:1! Sofort ging der BSV offensiver zur Werke und kam zügig zum Ausgleich. Ein Schuss von Marc Scheitterlein konnte nur abgeklatscht werden und Martin Geismann staubte zum Ausgleich ab. Noch vor der Halbzeit hätte er auch die Führung erzielen können, präsentierte sich nach einer 3 auf 2 Situation und einem Querpass in Hüfthöhe von Philipp Schmitt nicht „torgeil“ genug. Heißt, er konnte sich nicht für die Nutzung des Fußes, des Kopfes oder eines anderen Körperteils entscheiden und verstolperte so die Möglichkeit. So ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeit.

Bereits in der Pause wiesen die Gegner darauf hin, dass der BSV noch genügend Kräfte habe. Das war auch schonmal völlig anders! Und tatsächlich sollte sich der Altersunterschied und die höhere Anzahl der verfügbaren Spieler positiv auswirken. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr wurde der Gegner in die Defensive gedrückt. Die verdiente Führung resultierte aus einer Kopie des 0:1: Marc Scheitterlein fand mit einem weiten Ball Andreas Zizmann, der per Flugkopfball einnetzte. Prädikat sehenswert! Einzig nervend in dieser Phase war der Auftritt von Schiedsrichter Schäfer, der das Niveau der beiden Teams nicht ansatzweise erreichte und mit langweiligen Geschichten sowie unsäglichen Freistoßentscheidungen auffiel. Besonders absurd wurde es, als er einen indirekten Freistoß gegen Markus Gonsior verhängte, weil dieser den Ball beim Abstoß ins Spiel brachte, obwohl dieser nicht ruhte. Glücklicherweise konnten die Gäste diese gute Möglichkeit nicht nutzen. Stattdessen bekam Till Franke am Wachtberger Strafraum den Ball und ließ, als ob er sich bei Gerstenmann Butterblume im Gasthaus „Zum tänzelnden Pony“ Mut angetrunken hätte, einen Verteidiger per Sohlenzugball ins Leere laufen, um mit dem schwächeren Rechten auf Frank Hombach abzulegen, der das 3:1 erzielte. Kurze Zeit später traf der Abwehrchef erneut, als er, ja verehrte Leser, sie lesen richtig, eine Vorlage von Tom Schwede zur Entscheidung versenkte. In den letzten Minuten ließen Aufmerksamkeit und Disziplin etwas nach. So kamen die Roten noch zum 2:4 und hatten durch den aufgerückten Keeper gar die Chance auf den Anschlusstreffer. So blieb es aber beim Endstand von 4:2!

Fazit: wieder eine sehr ordentliche Leistung des BSV, Viertelfinale erreicht und einen weiteren starken Gegner auf dem Weg ins Finale aus dem Weg geräumt! Nächster Kontrahent in der Meisterschaft ist am kommenden Montag das Team vom FC Pliska Bonn, wenn es darum geht den Rückstand auf den Tabellenführer Torpedo Immenburg zu verkürzen! Anstoß in der BSV-Arena ist um 19:30 Uhr! Auf, auf ihr Grünen!!!

Ins Viertelfinale tänzelten: 1 Markus Gonsior (0/0) – 2 Martin Geismann (1/0) - 3 Kai Lenze (0/0) - 4 Till Franke (0/1) – 5 Philipp Schmitt (0/0) -  8 Andreas Zizmann (1/0) - 9 Marc Scheitterlein (0/2) – 10 Abi Gharbaoui (0/0) - 21 Andreas Franzen (0/0) – 22 Frank Hombach (2/0) – 23 Tom Schwede (0/1)