Liveticker / Ergebnisse  

... lade Modul ...
   

Der BSV auf facebook  

   

BSV Wetter  

WetterOnline
Das Wetter für
Roleber
   

News aktuell Ü-32-Mannschaft

BSV Ü32 Saisonabschlussbericht 2019

Details

Die Ü32 konnte am gestrigen Montag auch das letzte Ziel der Saison 2019 erreichen und beendet die "Kleinfeldbonndesliga" ungeschlagen! Dafür, dass Vergleiche mit den Invicibles des FC Arsenal der Saison 03/04 laut wurden, sorgten: Frank Hombach (2), Stéphane Nitschke (2), Marc Scheitterlein (2), Philipp Schmitt (2), Fabian Bröhl, Till Franke, Mark Schröder!

2 zweistellige Siege waren zum Ende der Saison 2019 nicht unbedingt erwartet worden, aber die Offensivmaschinerie des BSV lief nochmal auf Hochtouren! Beim 15:5 gegen den SV Ennert II in der Vorwoche fielen die meisten Tore der Ü32-Geschichte (geschossene und Gegentore zusammengerechnet), ein Rekord, der bisher aus der 2. Kleinfeldsaison stammte, als Aktion Mensch mit 17:1 geschlagen werden konnte. Dabei gab Valentin Bröhl sein Debüt, ein Transfer, der auch für die Saison 2020 nicht zwingend eine Schwächung vermuten lässt. Und das, obwohl momentan fast alle Akteure fit sind. So kamen 21 Teammitglieder zum letzten Spiel der Saison 2019 und gaben dem gesamten Spieljahr einen würdigen Abschluss.

Insgesamt war der Gegner von Turbine Tulpenfeld absolut chancenlos! Nur zu Beginn gelang es einmal mit einem schnellen Angriff in den Rücken der Abwehr des BSV zu kommen (Till Franke war noch nicht vom Mittagsschläfchen aufgewacht), Peter Wittmann behielt aber im 1 gegen 1 die Oberhand und leitete direkt den Konter ein, den Fabian Bröhl zur Führung verwandelte. Im weiteren Verlauf der 1. Hälfte war besonders das Comeback von Stéphane Nitschke nach 18 Monaten ohne Fußball erwähnenswert. Der ehemalige Abwehrchef wurde nach seiner Knieverletzung im Sturm aufgeboten und führte sich mit einem Assist auf Frank Hombach sowie zwei, zugegebenermaßen nicht wirklich schwierigen, Treffern aus wenigen Metern Entfernung super wieder ins Team ein. Da auch Philipp Schmitt und Till Franke Zielwasser getrunken hatten, stand es zur Halbzeit bereits 6:0 für die Gastgeber. 

Zu meckern gab es in der Pause gar nichts und die zahlreichen inaktiven Spieler des Teams öffneten bereits im 1. Durchgang die 1. Kiste Bier, um auf den Erfolg anzustoßen. Dabei sahen sie, dass der Topscorer Marc Scheitterlein auch seinen Abschluss fand und mit einem Doppelpack sein Konto auf 37 Saisontreffer ausbaute. Frank Hombach traf zwar ebenfalls, ließ aber auch einen absoluten 100%er liegen, als er den Ball statt ins leere Tor, der Keeper hatte sich aus unerfindlichen Gründen bereits komplett nach rechts bewegt, ins dahinter befindliche Großtor schoss. Damit muss er sich Platz 2 in der internen Scorerwertung mit Till Franke teilen (29 Punkte). Von dieser Chance beeindruckt, ließ auch das Verteidigungsduo Abi Gharbaoui (scheiterte nach Pass von Stéphane Nitschke völlig frei am Keeper) und Kai Lenze (versagte bei einer Flanke von Till Franke völlig, indem er den Ball aus wenigen Metern und völlig frei nicht auf das Gehäuse brachte) jeweils die Chance auf den 1. Saisontreffer liegen. Besser machte es Mark Schröder, der seinen Defensivkollegen zeigte, wie man eine Ablage von Andreas Zizmann in den Maschen versenkt. Einziger Schönheitsfehler war der Gegentreffer der Gäste zum zwischenzeitlichen 9:1. Am Ende wurde es allerdings doch wieder zweistellig und nach einem 11:1 konnten die Feierlichkeiten bei Pizza, Bier und den üblichen netten Beleidigungen an die Teammitglieder starten!

Fazit: Bockstarke Saison gespielt! 17 Siege, 3 Unentschieden, 0 Niederlagen! Bester Sturm und viertbeste Abwehr der 1. Kleinfeldliga! Torverhältnis 132:52! 25 Mann des inzwischen auf 30 Spieler angewachsenen Kaders kamen im Saisonverlauf auch zum Einsatz. Der Spagat zwischen Siegeswillen und dem Einsatz aller Akteure gelang also ganz gut. Einziger Wermutstropfen war das verlorene Pokalfinale gegen die Siegburger Füchse, welches rein fußballstatistisch jedoch als Unentschieden zählt, da Elfmeterschießen nicht als Niederlagen zählen. Auf ein Neues also im Jahr 2020, wenn es wieder heißt: Auf, auf ihr Grünen!!!

Ungeschlagen Meister wurden (Spiele/Tore/Assists): 1 Patrick Beil (5/0/0) 1 Markus Gonsior (11/0/1) – 1 Peter Wittmann (4/0/1) – 2 Martin Geismann (6/7/3) – 3 Kai Lenze (16/0/5) – 4 Till Franke (19/11/18) – 5 Philipp Schmitt (15/14/4) – 7 Stephane Nitschke (1/2/1) - 8 Andreas Zizmann (15/8/7) - 9 Marc Scheitterlein (20/37/30) – 10 Abi Gharbaoui (8/0/4) – 11 Marc Weiershausen (1/2/0) - 12 Nils Pütthoff (9/9/5) – 14 Mark Schröder (15/3/2) – 15 Benedikt Waldmann (6/9/4) - 17 Fabian Bröhl (12/8/8) – 18 Malte Coltzau (1/0/1) – 19 Manfred Franke (3/0/0) - 20 Mathias Küpper (1/0/0) – 21 Andreas Franzen (13/3/6) – 22 Frank Hombach (13/15/14) – 24 Jakob Herkenhoff (2/1/2) – 25 Valentin Bröhl (1/0/5) - 26 Tom Schwede (4/0/0) – 27 Felix Greb (4/2/1) 

 

Spielbericht BSV Ü32 - Wutz United 1:1

Details

Unentschieden im Spitzenspiel! Ü32 bleibt 2019 ungeschlagen! Gegen Wutz United kam der BSV zu einem verdienten 1:1. Tor: Till Franke!

Der frisch gebackene Kleinfeldbundesligameister trat am vergangenen Montag gegen den Meister von 2018 an. Ein Dank für den Nachholtermin am 11.11. geht dabei an die Stadt Bonn, die am Regeltermin ungefragt das Flutlicht abgeschaltet hatte und den Karnevalstermin erst nötig gemacht hatte. Dies führte zu einigen Ausfällen auf beiden Seiten und somit ersatzgeschwächten Teams. Stattfinden konnte der Kick allerdings bei 6 Grad Om Berg trotz Frost in der Nacht davor problemlos, auch wenn es im Vorfeld bei dem ein oder anderen Zweifel gab, ob der Platz denn bei diesen Extremwetterbedingungen überhaupt bespielbar sei. Erfreulich im Lineup des Meisters war das Comeback von Mathias Küpper, der erstmals nach 18 Monaten wieder Pflichtspielluft sammelte konnte und in den absolvierten Minuten keinerlei Probleme mit dem verletzten Knie hatte. Glückwunsch zum Comeback!

Im gesamten Spiel egalisierten sich die beiden Teams über weite Phasen. Zunächst hatte der BSV mehr Ballbesitz kam aber nur zu wenigen guten Gelegenheiten. Das lag vor allen Dingen an der an diesem Tag nicht gerade überragenden Laufleistung. Insgesamt wurde sich viel zu wenig bewegt (Die Stürmer sahen ihre Rolle teils eher als „Wandspieler“ (Zitat Fabian Bröhl), was aber oft zu „Standspieler“ (Kommentar Mathias Küpper) mutierte) , und wenn dann in einem deutlich zu niedrigen Tempo. Unnötige Ballverluste durch Hineindrehen in den Gegenspieler oder nicht zielführenden Einzelaktionen kamen hinzu. Die Wutzen spielten ihre Angriffe zielstrebiger aus und kamen neben einigen Fernschüssen zu zwei sehr guten Chancen, die Patrick Beil jedoch mit zwei Glanztaten entschärfen konnte. Insgesamt stand die Defensive aber ganz gut. Dies änderte sich erst kurz vor Schluss, als die Elefanten die erste Rakete zündeten: Die Rückwärtsbewegung erfolgte nach einem Ballverlust nur trabend und ohne Gegnerkontakt (Felix Greb) und so setzte sich ein Wutz im Strafraum mit etwas Glück durch, wurde von zwei Grün-Weißen (Philipp Schmitt und Andreas Zizmann) in die Zange genommen und Schiedsrichter Jeschenko zeigte auf den Punkt! Flach und knallhart unten links: 0:1!

Die in der Pause angemahnte Laufbereitschaft war im 2. Durchgang deutlich größer. Der BSV drückte den Gegner somit mehr und mehr in die eigene Hälfte und kam zu zahlreichen Abschlüssen. Ganz knapp verpasste Andreas Zizmann den möglichen Ausgleich, als er einen Steilpass von Till Franke in den Rücken der Abwehr an den Pfosten grätschte. Bei Kontern hatte der BSV zweimal Glück, dass die Gäste ihre Aktionen nicht sauber ausspielten und den formverbesserten Tom Schwede oder Felix Greb anschossen. Der Ausgleich fiel dann ebenfalls per Strafstoß, nachdem ein Wutz Nils Pütthoff ungeschickt in die Hacken gelaufen war: Till Franke präzise unten rechts an den Innenpfosten und von da in die Maschen! 1:1! Einen möglichen Sieg verdaddelte der BSV in den Schlussminuten, als sowohl der gesundheitlich angeschlagen ins Spiel gegangene Marc Scheitterlein als auch Nils Pütthoff frei vor dem Tor den "Geiswaldmann" machten, heißt ihre Gräten nicht sortiert bekamen und 2 100%ige versemmelten! Endstand somit 1:1!

Fazit: Mit dem Ergebnis waren am Ende alle zufrieden, bleibt die Ü32 doch ungeschlagen. Weniger Tore fielen in einem BKV-Spiel der Ü32 übrigens noch nie. Und dass es keinen eigenen Treffer aus dem Spiel heraus gab, war dem Grün-Weißen Ballett bisher auch nur einmal passiert: in der 1. Kleinfeldbundesligasaison gab es am 10.03.2014 ein 0:7 bei der Polizei Bad Godesberg! Das vorletzte Saisonspiel steht am kommenden Montag um 19 Uhr im Derby beim SV Ennert II auf dem Finkenberg an! Auch dort sind wieder spannende Comebacks bzw. Debüts zu erwarten! Auf, auf ihr Grünen!!!

Schiedlich friedlich trennten sich: 1 Patrick Beil (0/0) – 4 Till Franke (1/0) – 5 Philipp Schmitt (0/0) – 8 Andreas Zizmann (0/0) - 9 Marc Scheitterlein (0/0) – 12 Nils Pütthoff (0/1) – 14 Mark Schröder (0/0) - 17 Fabian Bröhl (0/0) – 20 Mathias Küpper (0/0) – 26 Tom Schwede (0/0) – 27 Felix Greb (0/0) 

 

Spielbericht BMVg II. - BSV-Ü32 1:3

Details

Am Montagabend stand das schwere Auswärtsspiel beim formstarken BMVg II an. Ohne eine Vielzahl von Stammspielern trat man mit einem Kader von insgesamt neun Mann am Wesselheidenweg an. Das Tor hütete in seinem erst zweiten Saisonspiel Patrick Beil. Davor formierte sich eine in dieser Konstellation noch nicht dagewesene Abwehrreihe mit Kai Lenze, Andreas Franzen, Martin Geismann und Philipp Schmitt. Davor sorgten Marc Scheitterlein, Nils Pütthoff und Felix Greb für die Offensivgefahr. Manfred "Manni" Franke übernahm die Rolle des Standby-Profis. Der Gegner mit der vollen Kapelle am Start zeigte bereits beim Aufwärmen, wohin die Reise heute gehen sollte. Selten einen Gegner in der BKV gesehen, der sich so früh, intensiv und mannschaftlich geschlossen warm macht… Leider half dies vermutlich eher wenig, da sowohl der kurzfristig als Ersatz einspringende Schiedsrichter als auch der ohne Spielerpässe antretende BSV den Spielbeginn zu verzögern wusste. Nach einer fröhlichen Autogrammstunde, deren Richtigkeit beinahe noch anwaltlich hätte bestätigt werden müssen, konnte das Spiel dann aber doch noch mit einer kurzen Verspätung beginnen.

Die Mannschaft des BMVg II agierte von Beginn an defensiv und ließ den BSV in der eigenen Hälfte frei agieren. Immer wieder versuchten Scheitti und Nils sich in der tief stehenden Defensive des Gegners freizulaufen und Lücken zu reißen. Die Anspiele in die Spitze blieben aber zumeist erfolglos und der Ball war bei den wenigen Angriffsversuchen, die der BSV zu starten versuchte, schnell wieder weg. Das BMVg II lauerte auf Konter und konnte die zu Beginn noch nicht sattelfeste und kommunikativ eher ruhige Defensivreihe des BSV das ein oder andere Mal ordentlich durcheinanderwirbeln. Trotzdem ging der BSV in dieser eigentlich chancenarmen Phase in Führung: Nach einem zentralen Anspiel von Andreas auf Scheitti, wusste dieser sich mit einer tollen Einzelleistung gegen drei Gegenspieler durchzusetzen und eiskalt in die lange Ecke abzuschließen – 1:0.

In der folgenden Phase wurde das BMVg II offensiver und provozierte schließlich nach einer etwas länger anhaltenden Drangphase den verdienten Ausgleich: Nach einer scharf hereingegeben Flanke blieb Martin eigentlich fast nichts anderes übrig als den Ball vor seinem Gegenspieler im eigenen Tor zu versenken - 1:1.

Anstatt in Panik zu verfallen begann der BSV nun mit einer robusten und von viel Kommunikation geprägten Defensivarbeit die weiterhin offensiv agierenden Gastgeber frühzeitig vom Tor von Patrick fern zu halten. Das stark aufspielende BMVg II konnte in der Folgezeit lediglich mit einigen Fernschüssen aufwarten, die allesamt aber Patrick gekonnt vereitelte. Im eigenen Ballbesitz blieb der BSV offensiv dem Prinzip „Nadelstiche“ treu und lies ansonsten den Ball konsequent in den eigenen Reihen laufen. Kurz darauf pfiff der unauffällig agierende Schiedsrichter (beide Teams machten es ihm leicht) zur Halbzeit.

In der Halbzeitbesprechung überwog beim BSV die Zufriedenheit über das eigene Spiel und die gute harmonische Zusammenarbeit auf dem Platz. Man wusste aber, dass aufgrund der dünnen Personalsituation die kommenden 30 Minuten schwer werden würden.

Mit Beginn der zweiten Hälfte folgte dann aber direkt der nächste erfolgreiche Nadelstich des BSV: Martin setzte sich erfolgreich in unnachahmlicher Thomas Müller-Manier gegen mehrere Gegenspieler durch, legt quer zu Scheitti, der mit seinem zweiten Abschluss an diesem Tag erneut das rechte Toreck erfolgreich anvisierte – 2:1. Sicher deprimierend für den ansonsten eher beschäftigungslosen Schlussmann der Gastgeber.

Man merkte den Gastgebern an, dass dies ihren in der Halbzeit verabredeten Matchplan ad hoc über den Haufen geworfen hatte. Der Gegner verlor in der folgenden Phase mehr und mehr seine Ordnung und zerschellte mit seinen teilweise zu hektisch vorgetragenen Angriffen an der BSV-Abwehr, die dadurch mehr und mehr Selbstvertrauen gewann. Der BSV wiederrum hätte in dieser Phase in einigen Kontersituationen durchaus die Führung erhöhen können, scheiterte aber zumeist an den schwinden Kräften und der damit verbundenen Unkonzentriertheit im Passspiel.

Eine Schrecksekunde gab es dann für den BSV 10 Minuten vor Ende, als Scheitti nach einem von vielen von ihm geführten aufreibenden Zweikämpfen humpelnd das Feld verlassen musste. Manni machte sich bereits warm als Scheitti drei Minuten später doch Entwarnung gab.

Das Spiel blieb für den BSV kräftezehrend, da das BMVg nun kräftig von seinem Spielerüberschuss gebraucht machte und der BSV immer mehr ins Wanken geriet. In dieser Phase zeigte Patrick seine Klasse und parierte einige gefährliche Distanzschüsse. Zudem konnte der unermüdliche Andreas immer wieder die Schüsse des Gegners mit gekonntem Stellungsspiel und letztem Einsatz erfolgreich abblocken. Andreas war es dann 4 Minuten vor Schluss auch, der den K.O. für den Gegner einleitete: Nach einem durch ihn abgefangenen Konter des Gegners, spielte dieser schnell und gekonnt auf die noch vor dem gegnerischen Tor lauernden Nils und Scheitti. Nach kurzer Abstimmung zwischen den Beiden nutzt Nils den Freiraum und vollendet souverän zum 3:1.

Eigentlich war damit das Spiel gelaufen. Doch eine durchaus diskutable Neunmeter-Entscheidung des Unparteiischen (Patrick prallte im Strafraum mit dem Kapitän der Gegner in einem normalen Zweikampf zusammen) bescherte dem Gegner kurz vor Schluss unverhofft die Möglichkeit zum Anschluss. Der Gefoulte trat selbst an und schoss den Ball mit viel Kraft über den Giebel. 

Kurz darauf war das Spiel vorbei und der BSV konnte überglücklich und völlig ausgepowered einen wichtigen Sieg mit viel gegenseitigem Schulterklopfen feiern. Besonders erwähnenswert an diesem Abend war die vom gesamten Team gezeigte Defensivleistung. Jeder kämpfte bis ans Limit und man agierte kommunikativ sehr stark. Durch den Sieg rückt man nun wieder an die Tabellenspitze und hat in der kommenden Woche im Heimspiel gegen den Deutschen Grillverein die Möglichkeit, weiter Abstand zwischen sich und die Verfolger zu bringen.

Wichtige drei Punkte entführten: Patrick (0/0) – Kai (0/0) – Andreas F. (0/2) – Martin (0/1) – Philipp (0/0) – Scheitti (2/0) – Nils (1/0) – Felix (0/0) – Manni (0/0)

Ü32 holt die Meisterschaft – 3:1 bei Torpedo Immenburg

Details

Bereits drei Spieltage vor dem Ende der Saison 2019 kann die Ü32 nach 2016 den 2. Titel in der 1. Kleinfeldliga des BKV Bonn-Rhein Sieg eintüten! Dazu reichte am Montagabend ein 3:1-Sieg bei Torpedo Immenburg! Tore: Marc Scheitterlein (2), Benedikt „Gerd“ Waldmann!

Verhältnisse wie in vielen Topligen des modernen Fußballs gibt es dieses Jahr in der Kleinfeldbundesliga zu bestaunen. Was vor der Saison nicht wirklich erwartet wurde, wurde schon 3 Spieltage vor Schluss fröhliche Gewissheit. Der BSV ist Meister! Von Spannung konnte dabei im Saisonverlauf nur temporär die Rede sein, stehen die Grün-Weißen doch mit 15 Siegen und 2 Unentschieden sehr deutlich an der Spitze. Dabei waren zahlreiche Spiele relativ knapp, wie auch der Kick bei Torpedo Immenburg am Montagabend. Nach einer kurzfristigen Absage befanden sich noch 10 Mann im aktiven Roster des Tabellenführers, unterstützt von weiteren aktiven oder inaktiven Teammitgliedern, die trotz der nächtlichen Anstoßzeit von 20:45 Uhr neben der Brüser Berger Hochmutruine den Titel feiern wollten. Bemerkenswert das Comeback von Ü32-Urgestein Malte Coltzau, der extra den Aufbau des Fähnlein Fieselschweif Camps in Berlin unterbrochen hatte, um mit seinem 1. Saisoneinsatz den grün-weißen Sturm auf eine neue Tempoebene zu heben.

Im Gegensatz zur Vorwoche begann der BSV ruhig und souverän. Die von den Andis, Franzen und Zizmann, hervorragend organisierte Defensive ließ überhaupt nichts zu und auch die zahlreichen langen Bälle der Puffjünger wurden entweder abgefangen oder kamen zwar an, sorgten dann aber aufgrund guter Rückwärtsbewegung des gesamten Teams nicht für Gefahr vor dem Gehäuse von Patrick Beil. Insgesamt erspielte sich der BSV dauerhaft mehr Ballbesitz. Die großen Chancen blieben aber zunächst aus, da einige Akteure Schwierigkeiten hatten, auf dem sehr glitschigen und schnellen, neu verlegten, Kunstrasenplatz ihre Beine zu sortieren (Benedikt Waldmann) oder Pässe genau zu timen (Till Franke). Dies gelang erstmals Papa-Panda, der einen feinen Doppelpass per Außenrist in den freien Raum tropfen ließ und Marc Scheitterlein in eine perfekte Schussposition brachte: Flachschuss unten rechts, keine Abwehrchance, 0:1! Beim 0:2 war es dann Philipp Schmitt, der den Ball über die rechte Seite nach vorne trieb und in der Mitte erneut Marc Scheitterlein fand. Dieser drehte sich um seinen Gegenspieler herum und donnerte die Kugel mit hoher Geschwindigkeit in den linken oberen Knick. Erneut keine Abwehrchance für den Türsteher der Immenburg: Halbzeitstand 0:2!

Hohe Zufriedenheit in der Halbzeitpause, aber auch Gewissheit, dass in Durchgang 2 noch einiges an Arbeit auf die Grün-Weißen warten würde. Dieser begann mit langen Ballstafetten der Gäste, die sich dabei allerdings nur sehr ungefährlich nach vorne spielten und sich quasi selbst einschläferten. So wurde es nach gut 40 Minuten mehrfach gefährlich vor dem Gehäuse von Patrick Beil, weil Pässe nicht mehr präzise genug gespielt und Zweikämpfe nicht mehr konsequent genug geführt wurden. Ein unnötiges Dribbling von Nils Pütthoff führte schließlich zu einem Freistoß, den die Torpedos zum Anschlusstreffer verwandelten. Bereits kurz zuvor hatte der BSV Glück, als Philipp Schmitt einen Gegenspieler im Strafraum am Fuß traf, der mögliche Pfiff des Unparteiischen aber ausblieb. Nun ließen für einige Zeit die Präsenz und Dominanz etwas nach, Patrick Beil behielt jedoch bei langen Bällen und kritischen Situationen stets den Überblick. Erst nach und nach kam der BSV wieder selber nach vorne, schaffte es aber nicht, seine Angriffe auch in Tore umzumünzen. So scheiterten Marc Scheitterlein und Till Franke am Keeper, Nils Pütthoff und Benedikt Waldmann wurden von gegnerischen Verteidigern abgeblockt. Es dauerte bis zur 58. Spielminute, als Marc Scheitterlein Benedikt Waldmann freispielte und dieser die Murmel dank biologisch, herausragender Familiengene über den herauseilenden Torwart zum siegbringenden 3:1 in die Maschen chippte.

Fazit: Großer Jubel beim BSV, insgesamt sowohl ein verdienter Sieg gegen Torpedo als auch eine verdiente Meisterschaft! Noch sind allerdings nicht alle Saisonziele erreicht, möchte man doch jetzt auch ungeschlagen die Schale auf den Berg holen. Dazu stehen noch drei Spiele auf dem Programm. Als erstes kommt es am kommenden Montag zum Aufeinandertreffen mit dem letztjährigen Meister von Wutz United. Das Dank der Flutlichtunfähigkeit der Stadt Bonn ausgefallene Spiel wird als Karnevalsevent um 19:30 Uhr Om Berg angepfiffen. Mal schauen, welche Spieler die beiden Teams auf das Grün an der Siebengebirgsstraße schicken werden! Auf, auf ihr Grünen!!!

Den Titel machten klar: Patrick Beil (0/0) – 4 Till Franke (0/0 5 Philipp Schmitt (0/1)  8 Andreas Zizmann (0/0) - 9 Marc Scheitterlein (2/1) – 10 Abi Gharbaoui 0/0) – 12 Nils Pütthoff (0/0)  14 Benedikt Waldmann (1/0) – 18 Malte Coltzau(0/1) – 21 Andreas Franzen (0/0)

Spielberichte Pliska (1:4) + BLE (5:5) vs BSV Ü32

Details

2 Spiele, durchwachsene Leistungen, aber 4 Punkte! Die Ü32 ist weiter auf Titelkurs! Pliska-BSV 1:4! Tore:Benedikt Waldmann, Felix Greb, Marc Scheitterlein, Frank Hombach! BSV-BLE 5:5! Tore: Marc Scheitterlein (2), Till Franke, Nils Pütthoff, Felix Greb!  

Debütantenbälle bei der Ü32! Im Spiel gegen Pliska feierte Felix Greb seinen 1. Auftritt in der altersmäßigen Resterampe des BSV, bei BLE war es Patrick Beil im Tor, der den langzeitverletzten Markus Gonsior ersetzen wird. Trotz leichter modischer Fehltritte (Piratentuch, Petric-Trikot) führten sich beide gut ein und werden das Team sicher bereichern.

Starker Spielbeginn gegen Pliska! In der 1. Halbzeit war das Team des BSV absolut feldüberlegen und ging schnell durch Treffer von Benedikt Waldmann, der sich den Ball zunächst selber ans Standbein schoss, um ihn danach eiskalt zu versenken, und Felix Greb, nach super Steilpass von Mark Schröder, mit 2:0 in Führung. Danach war man sich jedoch viel zu sicher und spielte äußerst fahrig. Mangelnde Laufbereitschaft und vor allen Dingen mieseste Fehlpässe ließen die Bulgaren lange Zeit im Spiel bleiben. Auch wenn zwischendurch Marc Scheitterlein das 3:0 erzielte, blieb das Spiel insgesamt viel zu lange offen. Durch einen absurden Strafstoß kamen die Gäste sogar noch auf 3:1 heran. Erst in der Schlussminute, nachdem man mehrere Chancen teils stümperhaft vergeben hatte, fiel der entscheidende Treffer: Kai Lenze tauchte frei vor dem Gehäuse auf, hatte jedoch Angst vor den eigenen Abschlussqualitäten und wartete daher so lange, bis Frank Hombach nachrückte und den quergelegten Ball einschieben konnte. Endstand 4:1! Noch zu erwähnen, dass Jakob Herkenhoff für längere Zeit seinen letzten Auftritt im grün-weißen Trikot hatte, da er erstmal Richtung Berlin entschwindet. 

Deutlich mehr Gegenwehr gab es von der Bundesagentur für Landwirtschaft und Ernährung, die beim 5:5 erst als 2. Team dem BSV ein Unentschieden abringen konnte. Dabei hatte der BSV zunächst durch zwei starke Angriffe über Marc Scheitterlein, Till Franke und Andreas Zizmann die Möglichkeit, das Spiel früh in die richtige Richtung zu lenken, doch der gegnerische Keeper und das Zizmannsche Offensivtalent hatten etwas dagegen. Auch der Einsatz des ansonsten hauptsächlich in den Specialteams (Weihnachtsfeier, Mannschaftstour etc.) eingesetzten Tom Schwede brachte den BSV nicht direkt in die Spur. So lag man nach den ersten beiden Angriffen der Gastgeber plötzlich 0:2 zurück. Die erste Aufholjagd wurde nach Strafstoßtreffer von Till Franke nach Foul am bis zum Ende vorbildlich rackernden Andreas Zizmann und nach Einzelleistung von Marc Scheitterlein nach Ballverlust mit dem 2:2 abgeschlossen. Dass man trotzdem mit einem Rückstand in die Pause ging, war Undiszipliniertheiten wie lang geschlagenen Ecken, Aufrücken mit allen Feldspielern, Torschüssen als letzter Mann und Diskussionen mit dem Schiedsrichter, auch wenn dieser massive Probleme mit der Regel: „Grätschen am Mann ist verboten“ hatte und dem BSV dadurch mehrere gute Freistöße bzw. einen klaren Strafstoß verweigerte. So musste nach dem 2:4 die nächste Aufholjagd her: Till Franke lupfte die Kugel in Houdinimanier auf die glattrasierte Kugel von Felix Greb, der das Leder zum 3:4 ins Tor rutschen ließ. Den zweiten Ausgleich erzielte Nils Pütthoff nach starkem Ballgewinn von Mark Schröder und Pass von Marc Scheitterlein. Im Nachgang vergab Nils Pütthoff jedoch gleich dreimal völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse die erstmalige Führung. So trafen die Gastgeber mit einem glücklichen Tor 2 Minuten vor Schluss zum vermeintlichen Sieg! In der letzten Minute schlug der BSV aber erneut zurück. Angriff über Marc Scheitterlein, Doppelpass mit Till Franke, noch eine Körpertäuschung, Flachschuss ins linke Eck, 5:5!

Fazit: trotz spielerischer Mängel, Abstimmungsproblemen und teils Chancenwucher stehen unter dem Strich 4 Punkte auf dem Konto! Noch stehen 6 Spiele in der Saison 2019 aus und inzwischen kann nur noch der 2. Titel nach 2016 das Ziel sein! Die nächste Aufgabe auf diesem Weg steht am kommenden Montag im Nachholspiel bei Bundesverteidigungsministerium II an. Anstoß am Wesselheideweg ist um 19 Uhr. Auf, auf ihr Grünen!!!

Einen Pflichtsieg fuhren ein: 1 Peter Wittmann (0/0) – 3 Kai Lenze (0/1) - 4 Till Franke (0/0) – 8 Andreas Zizmann (0/0) - 9 Marc Scheitterlein (1/0) – 14 Mark Schröder (0/1) – 15 Benedikt Waldmann (1/0) – 21 Andreas Franzen (0/0) - 22 Frank Hombach (1/1) – 26 Jakob Herkenhoff (0/0) – 27 Felix Greb (1/1)

Das zweite Unentschieden der Saison erkämpften: 1 Patrick Beil (0/0) – 3 Kai Lenze (0/0) – 4 Till Franke (1/2) – 8 Andreas Zizmann (0/1) – 9 Marc Scheitterlein (2/1) – 12 Nils Pütthoff (1/0) - 14 Mark Schröder (0/0) – 22 Frank Hombach (0/0) – 26 Tom Schwede (0/0) – 27 Felix Greb (1/0) 

 

Spielbereicht BSV Ü32 - Grillverein 5:3

Details

Die Saison neigt sich dem Ende entgegen und die Ü32 fährt mit einem 5:3 gegen den Deutschen Grillverein den nächsten Sieg ein! Tore: Martin Geismann (2), Nils Pütthoff (2), Till Franke!  

Die Ü32 ist in diesen Tagen von „Personalproblemen“ geplagt, und dies im positiven Sinn. Bis auf einige Langzeitausfälle stehen alle Akteure zur Verfügung. Dies wurde am vergangenen Montag genutzt, um den ein oder anderen Akteur zu schonen. Dennoch trat man gegen den Deutschen Grillverein mit 12 Akteuren an, um den nächsten Schritt Richtung Titel zu machen. Nach längerer Zeit war auch Abi Gharbaoui wieder aktiv dabei und fing sich kurioserweise bereits vor dem Anpfiff eine über die Jahre hart erarbeitete Ermahnung des Schiedsrichters ein, der ihn aufforderte, heute „ruhig“ zu bleiben. Muss man auch erstmal schaffen! Aber zum Spiel:

Man merkte der Ü32 an, dass die zu Saisonbeginn noch für äußerst unwahrscheinlich gehaltene Titelchance langsam in greifbare Nähe rückt. Hochmotiviert begannen die Grün-Weißen und drückten die Würstchenenthusiasten direkt in die eigene Hälfte. Bereits nach wenigen Minuten konnte Martin Geismann eine flache Hereingabe von Marc Scheitterlein von der linken Seite in unnachahmlicher „Ich-weiß-selber-nicht-was-meine-langen-Gräten-machen, wie-soll-es-dann-der-Gegner-verteidigen“-Manier im Tor unterbringen. Dies gab erstaunlicherweise aber keine Sicherheit. Der BSV wollte zu schnell zu viel und so machten sich Ungeduld und Unzufriedenheit breit. Zudem stellte sich heraus, dass zu viele Augen von außen auch schwierig sind. Die zahlreich anwesenden Mitglieder des Teams teilten ihre Meinung zum Spiel lautstark mit, so dass es die unterschiedlichsten Ansätze gab, das Spiel zu ordnen. War ja auch nicht alles schlecht: mehrere gute Einschussgelegenheiten machte der gegnerische Keeper zunichte oder es fehlte der letzte Pass, der in einigen Situationen zu überhastet angebracht wurde. Auf der Gegenseite musste Peter Wittmann zunächst bei einem Fernschuss und in einer 1 gegen1 Situation sein Können unter Beweis stellen, bis er kurz vor der Halbzeit bei einem Diagonalschuss ins linke untere Eck machtlos war. Halbzeitstand 1:1!

Insgesamt nahm man sich vor, geduldiger und geordneter zu spielen. Um diesen Vorsatz umzusetzen half, dass Philipp Schmitt direkt nach Wiederanpfiff in einem Zweikampf den Ball glücklich vor die Füße von Till Franke abfälschte, der den etwas zu weit rechts postierten Keeper mit einem platzierten Flachschuss, erstaunlicherweise mit dem rechten Fuß, überwinden konnte. Die Vorentscheidung fiel nach 2/3 des Spiels durch einen Doppelpack von Nils Pütthoff. Zunächst verwandelte er eine Vorlage von Mark Schröder (selbiger verzweifelte vor dem gegnerischen Tor, hatte er doch mehrere Abschlusschancen, bei denen immer irgendein Bein im Wege war), dann schloss er eine überlegt herausgespielte Überzahlsituation über Till Franke und Marc Scheitterlein erfolgreich ab. Dies war übrigens der 100. Treffer in der Saison 2019. Markus Gonsior lobte dafür eine Kiste Bier am kommenden Spieltag aus. Scheint als Anhänger zweier Tabellenführer die Spendierhosen anzuhaben der Mann! Die Fleischfreunde gaben sich jedoch nie auf und spielten weiter munter mit. Das Chancenplus lag jetzt aber eindeutig beim BSV. Nach dem Anschlusstreffer über die „alte“ linke Seite, Manfred Franke war ins Spiel gekommen, stellte Martin Geismann den alten Abstand wieder her. In der Schlussminute machte Kai Lenze den Kick nochmals spannen, als er einen Einwurf zum Gegner rollte, der das Geschenk zum 5:3-Endstand nutzte. 

Fazit: etwas übermotiviert, dadurch in Teilen hektisch du ungeordnet, mit zahlreichen Bundestrainern an der Seitenlinie (spielend und nicht spielend) wurde trotzdem verdient gewonnen! Da die direkte Konkurrenz von Wutz United verlor, konnte nach dem Spiel erneut gejubelt werden. Aus den letzten 4 Spielen muss nun noch ein Dreier geholt werden. Die erste Chance dazu besteht am Montag um 20:45 Uhr auf dem Brüser Berg (Schießstandweg), wenn man bei Torpedo Immenburg antritt. Aber aufgepasst: die Torpedos scheinen nach einer Leistungsdelle wieder in Form, konnten sie doch Wutz United am vergangenen Montag mit 6:1 besiegen!. Auf, auf ihr Grünen!!!

Den ersten Matchball erspielten sich: 1 Peter Wittmann (0/0) – 2 Martin Geismann (2/0) - 3 Kai Lenze (0/0) - 4 Till Franke (1/0) – 5 Philipp Schmitt (0/1) - 9 Marc Scheitterlein (0/3) – 10 Abi Gharbaoui 0/0) – 12 Nils Pütthoff (2/0) - 14 Mark Schröder (0/1) – 19 Manfred Franke (0/0) - 22 Frank Hombach (0/0) – 26 Tom Schwede (0/0)

Spielbericht BSV-Ü32 - Vilich-Müldorf 8:6

Details

Nach einer langen Sommerpause startet die Ü32 des BSV mit einem verdienten Sieg in die Rückrunde. Im Derby gegen den SV Vilich-Müldorf gab es ein 8:6! Tore: Marc Scheitterlein (4), Philipp Schmitt (2), Nils Pütthoff, Frank Hombach!  

Das lange sommerliche Warten hatte am vergangenen Montag ein Ende: nach langen Wochen der munteren Trainingskicks ging es für die Ü32 endlich wieder um Punkte. Dabei war die Pause gar nicht so schlecht, hatte es doch vor den Sommerferien eine Ergebnisdelle gegeben, als gegen Croatia (5:5) und im Pokalfinale gegen die bockstarken Siegburger Füchse (8:9 n. S.) erstmals im Spieljahr 2019 nicht gewonnen werden konnte. Bitterer als die Finalniederlage war jedoch die schwere Verletzung von Markus Gonsior, der mit einer Knieverletzung dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Neben den anderen Langzeitverletzten fehlten dem Tabellenführer wie immer weitere Urlauber, Verletzte oder anderweitig verhinderte Montagskicker, so dass der Kader nicht vollständig besetzt werden konnte. Mark Schröder renkte vor dem Spiel Fabian Bröhl noch spielfähig, wobei das Knacken der Rückenwirbel eher auf einen baldigen Besuch im Altersheim als einen bevorstehenden sportlichen Wettstreit schließen ließ.

Der BSV begann gegen die gut besetzten Gäste vorsichtig und ließ den Ball erst einmal durch die eigenen Reihen laufen und hatte gegen die tief stehenden Gäste deutlich mehr Ballbesitz. Der für Markus Gonsior zwischen die Pfosten stehende Peter Wittmann musste so im 1. Durchgang nur bei wenigen zentralen Fernschüssen überhaupt eingreifen. Anders sah es vor dem Gehäuse von Sascha Kulasik aus. Verfehlten die ersten Schussversuche der Grün-Weißen noch ihr Ziel, konnte Philipp Schmitt nach knapp 10 Minuten einen starken Pass von Frank Hombach verwerten, als er eine Pirouette hinlegte, die eher dem Eiskunstlauf zuzurechnen war, und den Ball mit der Sohle in der langen Ecke versenkte. Starke Bude! Kurz darauf war die Arbeit des Physios schon zunichte, als Fabian Bröhl sich bei einem unglücklichen Zweikampf am Knie verletzte und nicht weiterspielen konnte. Gute Besserung von dieser Stelle. Unbeirrt spielte der BSV weiter nach vorne und erarbeitete sich Chance um Chance. Dabei gelang es immer wieder durch schnelle Kombinationen oder punktgenaue Zuspiele in die Spitze die Verteidigung der Vilicher auseinander zu reißen. So vielen die Tore wie reife Früchte: Philipp Schmitt nach feiner Kombination (2:0), Marc Scheitterlein mit unwiderstehlichem Solo (3:0), Nils Pütthoff eiskalt (4:0), Marc Scheitterlein nach 2 auf 0 Konter (5:0) => Sascha Kulasik konnte einem leidtun! Den Höhepunkt bildete jedoch das 6:0, welches mit dem Pausenpfiff eine der besten BKV-Halbzeiten des BSV krönte: eine One-Touch-Kombination über mehrere Stationen der linken Seite ließ der wie auch immer zentral vor dem Tor aufgetauchte Kai Lenze in bester Wandspielermanier abtropfen und Philipp Schmitt verwandelte unter dem tosenden Jubel der Menge! Halbzeit und begeisterte Zuschauer auf den Rängen!

Trotz warmer Worte ließ sich die Konzentration im zweiten Durchgang nicht aufrecht halten. Es wird weder am Einsatz von Methusalix Manfred Franke, noch der mangelnden Kondition gelegen haben, dass die Blau-Weißen am Ende des Spiels nochmals gefährlich aufholten. Vielmehr war man sich uneins, ob man weiter nach vorne spielen oder den Ball nur noch durch die eigenen Reihen laufen lassen wollte. So wurden die Lücken zu groß und manch dummer Fehlpass oder schlechte Zweikampfführung machten den Gästen das Toreschießen leicht. Stand es nach 45 Minuten und Toren von Frank Hombach und Marc Scheitterlein noch 8:2, ging das letzte Quarter mit 4:0 verloren und man fühlte sich wie in einem Formel-1-Auto, dem in der letzten Runde der Sprit ausgeht. Glücklicherweise kam die Ziellinie aber noch rechtzeitig, auch wenn es sicher nochmals möglich gewesen wäre, wieder einen Gang hochzuschalten. 

Fazit: Bärenstarke erste Halbzeit, katastrophaler 2. Durchgang, aber völlig verdienter 11. Sieg im 12. Spiel. Gegen Wutz United muss am kommenden Montag die Konzentration aber wieder über einen längeren Zeitraum hochgehalten werden, sonst wird es gegen den Titelverteidiger problematisch. Anstoß im Spitzenspiel ist erneut um 19:30 Uhr Om Berg! Auf, auf ihr Grünen!!!

Von 100 auf fast 0 bremsten ab: 1 Peter Wittmann (0/0) – 3 Kai Lenze (0/1) - 4 Till Franke (0/2) – 5 Philipp Schmitt (2/1) - 9 Marc Scheitterlein (4/0) – 12 Nils Pütthoff (1/2) - 14 Mark Schröder (0/0) – 17 Fabian Bröhl (0/0) - 19 Manfred Franke (0/0)- 22 Frank Hombach (1/1)